Kategorie: Kryptowährung

Tesla Bitcoin Ankündigung fügt Milliarden zu Kryptomärkten hinzu

Die Kryptomärkte haben in wenigen Stunden 100 Milliarden Dollar zugelegt, dank der Nachricht, dass Elon Musks Autofirma Tesla Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren wird.

  • Kryptomärkte steigen auf Nachrichten Tesla akzeptiert Bitcoin.
  • Die globale Marktkapitalisierung stieg innerhalb weniger Stunden um 100 Milliarden Dollar.
  • Krypto-Projekte setzen ihren Marsch in den Mainstream mit einer Reihe von Erhöhungen und neue Sponsoring-Deals.

Wenn Elon über Bitcoin spricht, hört der Markt zu

Das war zu Beginn der europäischen Geschäftszeiten nicht anders, als der Tesla-CEO ankündigte, dass das Unternehmen Bitcoin als Zahlungsmittel für eines seiner Autos akzeptieren würde.

Während das für die Märkte schon ausreichte, um einen Tick nach oben zu gehen – siehe den Elon-Effekt – kündigte der Chef auch an, dass das Unternehmen das Geld, das es in Bitcoin Hero erhält, als Krypto behalten wird. Dann drehten die Dinge durch. Die globale Marktkapitalisierung hatte sich um $1,6-Billionen herum bewegt und schoss plötzlich in den Bereich von $1,7-Billionen.

Innerhalb weniger Minuten nach der Ankündigung ging es für den Bitcoin-Preis nach Norden. Er wurde über Nacht seitwärts bei etwa $54.000 gehandelt, begann aber aggressiv zu klettern und sitzt nun bequem bei $56.000 und es sieht so aus, als würde er sich in die $57.000er fortsetzen.

Die Nachricht schlug Wellen über die breiteren Märkte und hob Ethereum um 1,3% und Binance um 1,24%. In der Tat, fast alle großen cryptocurrencies profitiert von der Elon Musk-Effekt, durch den Blick auf die Preis-Charts.

Die einzigen Projekte, die nicht Musk warme Umarmung fühlte, war Ripple, wie sein Preis kühlt von früheren Gewinne in der Woche und Uniswap, und seine Eth-powered Märkte.

Krypto hat ernsthafte Geldbewegungen gemacht

Theta Token inzwischen, setzt seine blistering hot streak, wie es fügt eine weitere 26% zu seinem Preis. Der Streaming-Dienst hat eine Welle der Popularität geritten, da Sony angekündigt, dass es ein Knoten auf dem Netzwerk zu sein, und wird nun durch das Versprechen eines Staking Token irgendwann später in diesem Jahr gezogen.

Außerhalb der Geldmärkte, hat Krypto ernsthafte Geldbewegungen gemacht. Heute Morgen, blockchain.com, ein in London ansässiges Unternehmen, das eine Vielzahl von Kryptowährungsdienstleistungen für private und institutionelle Kunden anbietet, hob 300 Millionen Dollar an, um dem Unternehmen eine Bewertung von 5,2 Milliarden Dollar zu geben. Das macht es zur drittgrößten Kapitalerhöhung in der relativ kurzen Geschichte der Kryptowährung, wobei nur Bitmain (400 Millionen Dollar) und BlockFi (350 Millionen Dollar) mehr einnehmen.

In den USA gab die Krypto-Börse FTX bekannt, dass sie einen 19-Jahres-Vertrag als Sponsor der Miami Heat-Arena unterzeichnet hat – das erste Krypto-Sponsoring einer großen professionellen Sportstätte in den USA.

Es ist kein Wunder, dass junge Investoren Kryptowährungen aus Spaß an der Freude kaufen. Das sagt die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA.

„Die Forschung fand heraus, dass für viele Investoren, Emotionen und Gefühle wie den Nervenkitzel des Investierens genießen, und soziale Faktoren wie der Status, der von einem Gefühl des Eigentums an den Unternehmen kommt, in die sie investieren, waren die wichtigsten Gründe für ihre Entscheidungen zu investieren,“ die FCA sagte in einem Beitrag über seine Ergebnisse.

US-amerikanische Krypto-Investoren erhielten kürzlich Mitteilungen

US-amerikanische Krypto-Investoren erhielten kürzlich Mitteilungen von der Steuerbehörde

Die Steuerbehörde der Vereinigten Staaten (Internal Revenue Services – IRS) hat bestätigt, dass Kryptowährungen, die durch Microtasks über verschiedene Crowdsourcing-Plattformen wie Bitcoin System verdient werden, als steuerpflichtiges Einkommen betrachtet werden.

Die Behörde erläuterte ihre Haltung in einem am 28. August veröffentlichten Memo, das jedoch Ende Juni als Antwort auf eine Anfrage der Abteilung für Kleinunternehmen/Selbstständige der US-Behörde verfasst wurde.

In dem Memo wurde in dem Fragebogen gefragt, ob „konvertierbare virtuelle Währung“, die jemand im Austausch gegen Mikroaufgaben auf verschiedenen Plattformen erhält, steuerpflichtig ist, und die IRS antwortete mit „ja“.

„…ein Steuerzahler, der konvertierbare virtuelle Währung als Gegenleistung für die Ausführung einer Mikroaufgabe über eine Crowdsourcing-Plattform erhält, hat eine Gegenleistung für die Ausführung einer Dienstleistung erhalten, und die erhaltene konvertierbare virtuelle Währung ist als gewöhnliches Einkommen zu versteuern“, erklärte Ronald Goldstein, Autor des IRS-Memos.

Er präzisierte auch die Art der Microtasks, bei denen sich viele einen kleinen Betrag an Krypto verdienen

„… ein Unternehmen kann anbieten, die Arbeitnehmer in Einheiten von Bitcoin oder einer anderen konvertierbaren virtuellen Währung zu bezahlen, wenn der Arbeitnehmer Daten verarbeitet oder Bilder überprüft“, heißt es in dem Memo im Einzelnen.

Viele verdienen digitale Währungen auch durch „einen Kommentar, das Herunterladen von Spielen und das Erreichen bestimmter Meilensteine, das Ausfüllen von Online-Quizfragen und Umfragen oder die Registrierung von Konten bei verschiedenen Online-Diensten“.

Eile für Krypto-Steuerregelungen

Ohne ein geeignetes Kryptobesteuerungssystem in den Vereinigten Staaten verzichten die Steuerzahler oft darauf, kleine Einkommen, die in digitalen Währungen erzielt wurden, zu deklarieren. Auch wenn der jüngste Schritt nicht den Schritt der Agentur zur Straffung des Besteuerungsverfahrens zeigt, so zeigt er doch sicherlich die Ernsthaftigkeit der IRS bei der Besteuerung von Kryptogewinnen.

In der vergangenen Woche berichteten Finanzmagnaten mithilfe Bitcoin System über die neuen Mitteilungen, die von der Steuerbehörde an die potentiellen Kryptowährungs-Investoren geschickt wurden, die eine Erklärung ihrer Investitionen wünschen.

In der Zwischenzeit arbeitet die Abteilung auch mit den Akteuren der Branche zusammen, um einen angemessenen Rahmen für die Besteuerung digitaler Währungen zu schaffen.

Über 8000 Bitcoin-Geldautomaten weltweit installiert

Laut CoinATMRadar gibt es weltweit mehr als 8200 Geldautomaten

Laut CoinATMRadar gibt es weltweit mehr als 8200 Geldautomaten

In einer aufregenden Runde optimistischer Nachrichten wurden heute weltweit 8000 Bitcoin-Geldautomaten installiert.

Laut CoinATMRadar gibt es weltweit mehr als 8200 Geldautomaten in über 73 Ländern, an denen man Bitcoin gegen Bargeld kaufen und verkaufen kann.
In einer aufregenden Runde optimistischer Nachrichten wurden heute im Krypto-Raum weltweit 8000 Bitcoin-Geldautomaten installiert.

8200 Geldautomaten in über 73 Ländern

Laut CoinATMRadar gibt es weltweit mehr als 8200 Geldautomaten in über 73 Ländern, an denen man Bitcoin und andere alternative Kryptowährungen gegen Bargeld kaufen und verkaufen kann. Mehr als 6000 dieser 8200 sind in den Vereinigten Staaten von Amerika ansässig.

Inhaber von Kryptowährung werden BCH, ETH, DASH, XRP und natürlich BTC kaufen und abheben können.

Zahl der Bitcoin-Geldautomaten ist seit März um 17% gestiegen

Die Zahl der Bitcoin-Geldautomaten ist seit März um 17% gestiegen und hat die 8000er-Marke überschritten.

Obwohl es in den Vereinigten Staaten eine bedeutende Wachstumsrunde gab, zeigten die Daten des CoinATMRadar, dass die Zahl der Geldautomaten in der Schweiz, Österreich und Großbritannien in diesem Jahr zurückgegangen ist.

Bei all dem, was derzeit in der Welt mit COVID-19 und Demonstrationen, die für die Black-Lives-Matter-Bewegung kämpfen, vor sich geht, ist dies für viele Krypto-Investoren ein kleines Licht am Ende des Tunnels. Dies könnte ein Zeichen für die Zukunft sein, wenn in Zukunft mehr Geldautomaten installiert werden, was zu einer weiteren Verbreitung der Krypto- und Blockkettenindustrie führen wird.

John Bollinger über den Preisverfall bei Bitcoin Future: „Ich habe das nicht kommen sehen“

Der Handelsveteran John Bollinger, der dafür bekannt ist, den Bollinger Bands-Indikator zu erfinden, hat gerade bestätigt, dass der brutale Bitcoin-Preisverfall am 8. März ihn überrascht hat.

In seinem neuen Tweet sagte Bollinger, er erwarte, dass die Benchmark-Kryptowährung inmitten des globalen Ausverkaufs, der durch das Coronavirus (oder COVID-19) ausgelöst wird, als sicherer Hafen fungiert.

Bitcoin fällt der COVID-19-Panik zum Opfer. Ich habe das wirklich nicht kommen sehen, ich dachte, es könnte als sicherer Hafen dienen. $ BTCUSD

– John Bollinger (@bbands) 9. März 2020

Bitcoin Future ist nicht immun gegen COVID-19

Die Safe-Haven-Erzählung von Bitcoin Future gibt es seit Beginn der Existenz der Münze, da sie in der Asche der Wirtschaftskrise von 2008 entstanden ist. Als Bitcoin Future jedoch in den frühen Phasen der scheinbar ersten US-Rezession seit mehr als einem Jahrzehnt auf die Bitcoin Future Probe gestellt wurde, traf es zusammen mit globalen Aktien die Felsen.

Laut dem Ökonomen Nouriel Roubini hat BTC, das noch mehr als US-Aktien und andere risikobehaftete Vermögenswerte fallen lässt, bewiesen, dass es keine Absicherung gegen globale Wirtschaftsabschwünge darstellen kann.

Bitcoin

Selbst Gurus verstehen Bitcoin nicht

Bollinger, der seit mehr als 30 Jahren in der Branche tätig ist, tätigt selten falsche Bitcoin-Anrufe. Wie U.Today berichtete, prognostizierte er genau einen gefälschten Bitcoin-Abschwung, dem am 25. Oktober 2019 der drittgrößte Gewinn in der Geschichte folgte.

Die Tatsache, dass er Bitcoin diesmal nicht richtig machen konnte, spricht Bände darüber, wie unvorhersehbar dieser Vermögenswert ist.

Es gibt sogar eine Theorie, dass PlusToken-Betrüger, nicht das Coronavirus, den Preisverfall von 16 Prozent durch den Verkauf ihrer BTC-Bestände verursacht haben.

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén