Bitcoin startet mit Preisrückgang von nur 10 % YTD in das stärkste Quartal Q2

Bitcoin (BTC) hat insgesamt nur 10% unter dem Ausbruch des Coronavirus gelitten, der die Bestände auslöschte und die Vereinigten Staaten veranlasste, 6 Billionen Dollar zu drucken.

Dies geht aus den jüngsten vierteljährlichen Preisdaten der Überwachungsressource Skew.com vom 31. März hervor, die zeigten, dass BTC/USD im 1. Quartal 2020 nur um etwa 10,7% gesunken ist.

Wo steht der Bitcoin im Vergleich zum Dollar

Bitcoin ist 2020 den Makroanlagen weit voraus

Zum Zeitpunkt der Drucklegung blieb die Paarung höher, nachdem sie am Montag um neue Unterstützung bei 6.500 Dollar ersucht hatte.

Auf diesen Niveaus liegt das Paar nur $700 unter seiner Position zu Beginn des Jahres 2020 und $3.800 unter seinem derzeitigen Jahreshoch von etwa $10.300.

Bitcoin ist in den zwei Wochen seit seinem Quartalstief um 75% gestiegen – in einer volatilen Periode erreichte diese Erholung zu einem Zeitpunkt 90%, als die Märkte an einigen Börsen mit über $7.000 ihren Höchststand erreichten.

Bitcoin im Vergleich zu den 10-jährigen US-Anleiherenditen, 1-Jahres-Chart

Bitcoin im Vergleich zu den 10-jährigen US-Anleiherenditen, 1-Jahres-Chart. Quelle: Schräg

Als solches sieht Bitcoin nun als Anlageoption zunehmend widerstandsfähiger aus als die traditionellen Märkte, die infolge des Coronavirus noch immer viel stärker im Rückstand sind.

Und das trotz der Intervention der Zentralbanken in einem noch nie dagewesenen Ausmaß – wie Cointelegraph bemerkte, wurde allein durch das Drucken von Geld in den USA das gesamte BIP des Landes von 1990 wieder hergestellt und zum Dollarangebot hinzugefügt.

Der Indikator blinkt grün, als sich das lukrative zweite Quartal abzeichnet.

Statistisch gesehen ist das 2. Quartal eines Jahres für Bitcoin-Inhaber in der Regel das profitabelste. Seit 2013 hat nur ein einziges Q2 negative Renditen geliefert, so Skew, mit durchschnittlichen Gewinnen von insgesamt 65%.

Bitcoin-Quartalsrenditen seit 2014

Bitcoin kehrt seit 2014 vierteljährlich zurück. Quelle: Schräg

Bei einigen Indikatoren werden Anzeichen von Potenzial sichtbar. Wie Bloomberg am Dienstag berichtete, gibt der GTI Vera Convergence Divergence Indicator dem Bloomberg Galaxy Crypto Index sein erstes „Kaufsignal“ seit drei Monaten.

Auch die Stimmung unter den Analysten wird immer optimistischer. In seiner jüngsten Prognose vom Montag sagte der altgediente Händler Tone Vays, dass er nicht mehr erwartet, dass BTC/USD neue Tiefststände von weniger als 3.700 Dollar finden wird.

Anfang März hatte er davor gewarnt, dass Bitcoin auf bis zu 2.800 Dollar fallen könnte. Selbst wenn dies immer noch geschehen sollte, so fügte er hinzu, würde es keine Bedrohung darstellen, solange es vor der Halbierung der Blockbelohnung im Mai war.